Kostenloser Versand innerhalb der EU

First slide

Expertin für Darmgesundheit Anne Albrecht im Interview

22. Juli 2021  

Liebe Anne, danke dass du dir Zeit für ein Interview nimmst. Zu Beginn wäre es schön, wenn du dich kurz vorstellst: Wer bist du und was machst du? 

Ich bin Anne. Komm’ ursprünglich aus Hamburg und lebe seit über fünf Jahren in der Schweiz/Zürich. Ich bin in der Pflege groß geworden und habe viele verschiedene Krankenhäuser in Deutschland sowie in der Schweiz von innen gesehen. Zuletzt habe ich als klinisch, delegierte Fachspezialistin eine Abteilung für Bauchchirurgie und deren Patienten nach grossen Bauchchirurgischen Eingriffen ärztlich begleitet und betreut. Nach langjähriger Erfahrung im Medizinalwesen, war es Zeit für mich eine neue Herausforderung zu suchen. Da ich den Zeitdruck im Krankenhaus kenne, ist es mir eine Herzensangelegenheit meine KundInnen dort abzuholen, wo sie gerade stehen.  

Als Fachexpertin für Darmgesundheit und Orthomolekulare Medizin gelingt mir dies tagtäglich mit meinem Onlineangebot sowie in meiner eigenen Praxis für Darmgesundheit in Zürich. Nebenbei setze ich mich, in einem sozialgemeinnützigen Verein für Patienten und deren Rechte ein. Privat bin ich viel mit unserem Campervan und unseren Hunden in den Bergen unterwegs.  

Wie bist du auf das Thema Darmgesundheit gekommen? 

Das ist eine sehr gute Frage. Das Bewusstsein für das Thema Darmgesundheit kommt nicht nur aus meiner praktischen Erfahrung im Krankenhaus und im Umgang mit Bauch- und Darmpatienten, sondern hat auch einen ganz persönlichen Hintergrund. 

Ich war selbst vor vielen Jahren betroffen und musste einen langen Weg gehen, bis ich endlich jemanden gefunden hatte, der meine Symptome richtig deuten konnte und mir so meine ganz persönliche Lebensqualität zurückgegeben hat. 

Dies hat mir gezeigt, dass es noch immer enorm viel Bedarf an Aufklärung und Spezialisten in diesem absolut spannenden Themenbereich bedarf. Gerade auch weil die Schulmedizin nicht die alleinige Lösung sein kann und eine Verbindung mit der Naturheilkunde so unendlich viele Möglichkeiten zur Behandlung bietet. Weil mir selbst nur eine ganzheitliche Behandlung wirklich geholfen hat und nicht nur die Symptome, sondern die Ursachen an der Wurzel angepackt und beseitigt hat. 

Du verbindest Schulmedizin mit Naturheilkunde, warum? 

Durch meine eigene Geschichte weiß ich, dass die Schulmedizin manchmal einfach nicht weiterkommt, manchmal aber auch nötig ist. Meine schulmedizinischen Kenntnisse in der Bauchchirurgie sind die perfekte Vorlage, um das Thema Darmgesundheit zusammen mit der Naturheilkunde ganzheitlich anzugehen und so optimale Lösungen für meine KundInnen zu finden. 

Ich vereine das Beste aus beiden und nehme dabei meine KundInnen ernst, gebe ihnen den Raum und die Zeit, die sie brauchen. Etwas wofür in der Schulmedizin heutzutage oft leider kein Platz mehr ist. 

Was bedeutet es für dich ganzheitlich zu arbeiten? 

Meine KundInnen werden online und in meiner Praxis sehr persönlich, individuell beraten und behandelt. Ich bin kein Fan von Schema – F oder Therapien, die aus tausend verschiedenen Nahrungsergänzungsmittel gestaltet werden.  

Für mich ist es enorm wichtig den Menschen als Ganzes zu sehen. Ich möchte nicht nur die Symptome behandeln, sondern wirklich an der Wurzel des Problems anpacken und so die Ursache lösen.  

Jeder meiner Patienten wird mit ganz individuell auf seine Problematik zugeschnittenen Konzepten behandelt und somit optimal versorgt und auf seinem Schlüssel zum Weg unterstützt.  

„Darm gesund, Mensch gesund.“ Was fällt dir zu dieser Aussage ein? 

Genau so ist es! Dadurch das ca. 80% aller Krankheiten im Darm entstehen, trifft diese Aussage so ziemlich ins Schwarze. 

Der Darm hat so unendlich vielfältige Aufgaben im Körper. Nicht nur die Verdauung, wie viele auch immer noch glauben, nein, sein Einfluss auf unser Wohlbefinden geht weit darüber hinaus. Immunsystem, Haut, Psyche, Intoleranzen etc. Genau darum ist eine ganzheitliche Behandlung so wichtig. Es kann mit einer kleinen leichten Erkältung durch ein geschwächtes Immunsystem beginnen und der Stein kommt damit ins Rollen. Ein gesunder Darm, kann das verhindern. 

Du sagst selbst: „Bei mir gibt es keine Wunderpille“, was genau meinst du damit? 

Genau das 😉. Es gibt keine Wunderpille die man eben mal schluckt und schwupps gehören die Darmbeschwerden der Geschichte an.  

Eine ganzheitliche Behandlung bedeutet für mich auch, meinen Kund*innen das Bewusstsein für die Wichtigkeit ihrer Darmgesundheit zu vermitteln, damit sie selbständig erkennen, was sie für einen gesunden Darm tun können und was sie besser lassen sollten. 

Das bedeutet aber auch, dass meine Kund*innen mitarbeiten müssen. Ein Darm wird nicht von heute auf morgen gesund und erfordert von seinem Besitzer auch entsprechende Achtsamkeit. Die Coachings sind sozusagen ein auf gegenseitiges Vertrauen basiertes Teamwork aufgebaut. Worin beide, Coach und Kunde, ihren Part zur erfolgreichen Ursachenbekämpfung erfüllen müssen. Ein ganz wichtiger Aspekt in der ganzheitlichen Behandlung. 

Wie sieht eine Therapie bzw. Beratung bei dir aus, wie ist der Ablauf? 

Das ist sehr unterschiedlich. Wie bereits erwähnt werden meine Patienten sehr individuell betreut. Je nach dem welche Problem- oder Fragestellung, welche Vorgeschichte vorliegt und was sie schon ausprobiert haben. 

Alles beginnt mit einem Gespräch! Zunächst schaue ich in einem kostenlosen Gespräch, ob ich bei der Fragestellung überhaupt die richtige Ansprechperson bin und ob eine Zusammenarbeit in Frage kommen würde. In weiteren Coachingeinheiten analysieren wir die momentane Lage, Beschwerden und aber auch die momentane Lebenssituation. Denn auch das gehört zu einer ganzheitlichen Behandlung dazu. Anhand dessen, werden dann die Inhalte des Coachings bestimmt, respektive zusammen mit dem KundInnen festgelegt. Follow-ups und auch Notfallsupport ist mit im Paket dabei oder können einzeln angefragt werden. 

Grundsätzlich ist es aber immer ein 1:1 Coaching direkt auf die Person zugeschnitten. Zur Dokumentation des Fortschritts und zur Bewusstseinsförderung bekommen sie von mir Checklisten, Leitfäden sowie Arbeitshefte zur Mitarbeit und Umsetzung. Auch eine Ernährungs-App gibt es von mir an die Hand, um den Genuss nicht zu vernachlässigen. Klingt etwas wie in der Schule 😉 Aber die Erfahrung zeigt, dass es wirklich hilft und die Patienten so wirklich mitarbeiten und ein gutes, gesundes Darmbewusstsein entwickeln. Dabei werden Ernährung, Bewegung und Achtsamkeit besonders in den Vordergrund gestellt.   

Ich begleite meine KundInnen während des ganzen Prozesses per WhatsApp und bin bei Fragen jederzeit zur Stelle. Ich bin durch und durch Motivator, aber auch Erfolge werden gemeinsam zelebriert. Für die Zukunft sind weitere Onlineangebote wie Gruppenkurse, E-Books und Retreats geplant. 

Welche Menschen kommen zu dir? 

Oh, das kann so ziemlich jeder sein. Das Spektrum reicht von ambitionierten Workaholiker  mit Bestreben nach mehr bis zu gestressten Menschen, die sich selbst häufig vergessen. Menschen mit Autoimmunerkrankungen die sich mehr Lebensqualität wünschen oder Menschen mit Nahrungsmittelintoleranzen. Menschen die an Stuhlgang- oder Hautproblemen oder einen Blähbauch leiden. 

Häufig sind es auch Menschen, die schon viel ausprobiert und einen langen Leidensweg in der Schulmedizin hinter sich haben. Manchmal auch sehr skeptische Menschen, genau aus diesem Grund. 

Was ist dein persönlicher Tipp für ein gutes Bauchgefühl? 

Bewusstsein und Achtsamkeit! Das Tabuthema Darm einfach mal ansprechen und sich bewusst machen, dass es nicht so von der Natur vorgesehen ist, dass man sich ständig fühlt, als hätte man einen Luftballon im Bauch, dass der Gang zur Toilette keine Tortour sein muss und dass man sich nicht ständig müde, erschöpft und ausgebrannt fühlen sollte. Dass man sich traut sich Hilfe zu holen. Und natürlich, dass man die drei Eckpfeiler der Darmgesundheit verinnerlicht: 

  1. Darmgesunde Ernährung (die nebenbei gesagt auch noch sehr lecker schmeckt mit meiner erprobten App).  
  1. Achtsamkeit mit sich selbst. Jeder sollte sich ab und an was Gutes tun.  
  1. Und viel Bewegung auch ohne Marathon laufen. 😊  

Was möchtest du unseren LeserInnen gerne mit auf den Weg geben? 

Trau Dich! Verkriech dich nicht, wenn du ein Problem mit deinem Bauch hast. Such dir Hilfe, sprich darüber und sei achtsam mit dir und deinem Bauch!  

Viele Beschwerden werden ja nicht direkt als erstes mit dem Darm in Verbindung gebracht. Doch mittlerweile ist es bewiesen, dass der Darm einen enormen Einfluss auf unseren ganzen Körper und sein Wohlbefinden und seine Balance hat. Also wenn du an Beschwerden leidest und du keine Lösung finden kannst, dann könnte es tatsächlich auch an deinem Darm liegen. Du kannst dazu auch gerne meinen kostenlosen und mehrfach erprobten Darm-Check-up testen, dann weißt du direkt Bescheid, ob du gefährdet bist und Unterstützung brauchst oder nicht.  

Wie und wo können dich unsere LeserInnen erreichen? 

Über meine Homepage: natuerlichgsund-zueri.ch

Instagram: @naturlichgsundzueri

Facebook: @naturlichgsundzueri 

Oder aber direkt per E-Mail an: info@natuerlichgsund-zueri.ch 

Author

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.