Tag Archives: Covid19

Die Auswirkungen von COVID-19 auf das Darm-Mikrobiom

Obwohl es sich bei COVID-19 primär um eine Atemwegserkrankung handelt, gibt es immer mehr Hinweise darauf, dass das Darm-Mikrobiom an dieser Erkrankung beteiligt ist. Je nachdem welches Bakterium vorhanden ist, kann das Darm-Mikrobiom den Krankheitsverlauf verbessern oder verschlechtern. Sinnvoll erscheint der Einfluss unseres Darms auch daher, weil dieser ca. 80% unseres Immunsystems beherbergt. 

Das Immunsystem ist ein Abwehrsystem, das viele biologische Strukturen und Prozesse innerhalb eines Organismus umfasst und vor Krankheiten schützt. Um richtig zu funktionieren, muss ein Immunsystem eine Vielzahl von Krankheitserregern erkennen und diese von dem eigenen gesunden Gewebe des Organismus unterscheiden. Lies mehr darüber, wie dein Darm-Mikrobiom dein Immunsystem stärkt. 

Oft sind Darmbeschwerden das einzige Symptom 

Inzwischen ist bekannt, dass das Corona-Virus nicht nur die Atemwege befällt, sondern auch andere Organe betroffen sind, wie z.B. das Darm-Mikrobiom. Wissenschaftler aus Kanada analysierten 36 Studien und stellten dabei fest, dass 18% der Erkrankten unter Verdauungsproblemen wie Appetitverlust, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall und Bauchschmerzen litten. Bei 16% der Corona-Patienten, stellten Darmbeschwerden die einzigen Symptome dar.

Rund 80% der Immunzellen befinden sich im Darm

Veränderungen der Darmflora bei schweren Corona Verläufen

Es ist bereits bekannt, dass eine zu starke Reaktion des Immunsystems auf das Corona-Virus den Krankheitsverlauf beeinflusst. Wenn das Immunsystem zu stark gegen den Erreger vorgeht, dann treten stärkere Nebenwirkungen und häufiger Komplikationen auf. Wie wir bereits wissen, spielt das Darm-Mikrobiom bei der Regulierung des Immunsystems eine wichtige Rolle. Rund 80% der Immunzellen befinden sich im Darm. Eine gesundes Darm-Mikrobiom bringt das Immunsystem ins Gleichgewicht, verhindert zu starke Abwehrreaktionen und wirkt sich gleichzeitig positiv auf ein geschwächtes Immunsystem aus. 

Zusammenhänge von Mikrobiom, Schweregrad und Verlauf

Wissenschaftler der Chinesischen Universität Hongkong haben Zusammenhänge zwischen einem gestörten Mikrobiom (Dysbiose), dem Schweregrad und dem Verlauf einer Corona-Infektion nachweisen können. Dazu wurden Stuhlproben von 87 infizierten Patienten analysiert, sowie von 13 Personen, die sich gerade von der Corona-Infektion erholten. Verglichen wurden diese mit 78 Stuhlproben, die man bereits vor der Corona-Pandemie von gesunden Probanden gewonnen hatte. Die Auswertung zeigte deutliche Unterschiede zwischen infizierten und gesunden Menschen.

Wenn das Darm-Mikrobiom aus der Balance gerät (Dysbiose)

In der Studie waren schwere Krankheitsverläufe mit einem Mangel an bestimmten Bakterien verbunden. Besonders Faecalbacterium prausnitzii und Bifidobacterium bifidum waren mangelhaft vertreten. Selbst nach Ausklingen der Infektion, waren diese Bakterien noch in zu geringer Zahl vorhanden. Gleichzeitig konnte ein Zusammenhang zwischen einer Störungen des Darm-Mikrobioms und der Höhe unterschiedlicher Entzündungsparametern festgestellt werden.

Es wird vermutet, dass ein Ungleichgewicht des Darm-Mikrobioms (Dysbiose) für das Ausmaß der Krankheit verantwortlich sein könnte, da es dadurch zu einer Fehlregulation des Immunsystems kommen kann. 

Die Basis eines gesunden Darm-Mikrobioms und Immunsystems bildet die richtige Ernährung und Lebensstil

Weitere Forschungen sind notwendig

In diesem Bereich sind noch viele Fragen offen, fest steht allerdings, dass ein Darm-Mikrobiom, das aus der Balance geraten ist, für viele Beschwerden verantwortlich ist und unsere gesamte Gesundheit und Wohlbefinden beeinflusst. Wir empfehlen das Darm-Mikrobiom regelmäßig zu kontrollieren und bewusst mit der Ernährung und Lebensstil für ein starkes Darm-Mikrobiom und Immunsystem zu sorgen.

References:

Lui, K., Wilson, M.P. & Low, G. Abdominal imaging findings in patients with SARS-CoV-2 infection: a scoping review. Abdom Radiol (2020) 

Yun Kit Yeoh et al; Gut microbiota composition reflects disease severity and dysfunctional immune responses in patients with CORONA; Gut BMJ Journals (2021)

So stärkst du dein Immunsystem im Lockdown 2.0

In diesen intensiven Zeiten ist es das Wichtigste, gesund zu bleiben. Da wir so vieles in unserem Leben nicht kontrollieren können, hilft es, uns auf Dinge zu konzentrieren, die in unserer Macht stehen. Auf Covid-19 bezogen bedeutet das, sich an alle “äußeren” Richtlinien zu halten, um sich selbst und andere zu schützen: Dazu gehören regelmäßiges Händewaschen, das Vermeiden von Berührungen im Gesicht, die Verringerung des sozialen Kontakts und das Tragen einer Maske.

Das Immunsystem von innen heraus stärken

Um den Körper vor Krankheiten zu schützen, kannst du selbst eine Menge tun, um eine Abwehr von innen aufzubauen und so an der Stärkung des Immunsystems arbeiten. Es gibt ein Organ im Körper, das wesentlich an der Funktion des Immunsystems beteiligt ist: Das Darm-Mikrobiom (1). Die Billionen von Mikroorganismen, die in deinem Darm leben, wurden in Studien damit in Verbindung gebracht, wie gut das Immunsystem in der Lage ist, Infektionen abzuwehren und die Gesundheit zu erhalten (2). Deshalb ist es gerade Zeiten wie diesen wichtig, auf ein ausgewogenes Darm-Mikrobiom zu achten. Lese hier mehr über das Mikrobiom & Immunsystem.

Die richtige Nahrung für ein gesundes Mikrobiom

Die Nahrung, die du isst, hat einen großen Einfluss auf die Vielfalt und das Gleichgewicht deines Mikrobioms. Der Verzehr eines breiten Spektrums pflanzlicher Lebensmittel und das Vermeiden verarbeiteter Lebensmittel, tragen dazu bei, die Vielfalt deines Mikrobioms zu erhöhen (3). Versuche viel Wasser, Obst, Gemüse, Nüsse, Samen und Vollkorngetreide, gesunde Fette wie z.B. hochwertiges Olivenöl und mageres Fleisch oder mageren Fisch zu verzehren. Vermeide Giftstoffe wie Alkohol, Salz, Süßigkeiten und zuckerhaltige Getränke, sowie künstliche Süßstoffe oder andere Zusatzstoffe (4,5). Zusätzlich hilft es, Probiotika wie Naturjoghurt, Rohkäse, sowie fermentierte Lebensmittel wie Kimchi und Sauerkraut einzubeziehen (6).

Der richtige Lebensstil trotz Lockdown

Sorge in Zeiten, wie diesen, für ausreichend Bewegung und frische Luft. Ob du nun zu Hause bei geöffnetem Fenster trainierst oder in der Nachbarschaft spazieren gehst (bitte halte unbedingt 1m Abstand zu anderen Menschen ein), versuche dich täglich 30 Minuten moderat zu bewegen. Darüber hinaus ist genügend Schlaf für die Gesundheit, sowohl deines Mikrobioms als auch deines Immunsystems unerlässlich. Für Erwachsene liegt die empfohlene Menge zwischen 7 und 9 Stunden. Nicht vergessen: Deine psychische Gesundheit! Stelle sicher, dass du den sozialen Kontakt mit Freunden und Familie über Video-Chats und Telefonanrufe aufrecht erhältst.  

Dies sind nur einige wenige Möglichkeiten, wie du deine Gesundheit positiv beeinflussen kannst. Versuche diese Zeit als Gelegenheit für positive Veränderungen zu nutzen, die dein Immunsystem stärken und dafür sorgen, dass du fit & glücklich durch diese Jahreszeit kommst!

Wir wollen dich unterstützen!

Jetzt ist die beste Zeit, um dein Immunsystem von innen heraus zu stärken. Wir von myBioma wissen: Die Gesundheit beginnt im Darm. Deswegen haben wir uns eine BLACK WEEK Aktion für dich überlegt. Von Montag, den 23.11.2020 bis Sonntag, den 29.11.2020 erhältst du 20% Rabatt auf die myBioma Darm-Mikrobiom-Analyse. Hier kannst du dir deine Analyse direkt nach Hause bestellen. Schaue dir auch gerne unseren Musterbericht an, wenn du Fragen hast sind wir jederzeit für dich da: service@mybioma.com

Because we trust your gut!

References

(1) Belkaid Y, Hand TW. Role of the Microbiota in Immunity and Inflammation. Cell. 157:121-141 (2014).

(2) Corrêa-Oliveira R, Fachi JL, Vieira A, Sato FT, Vinolo MAR.
Regulation of immune cell function by short-chain fatty acids.
Clin Transl Immunologyl. 5: e73 (2016).

(3) Rios-Covian D., Ruas-Madiedo P, Margolles A. Gueimonde M, de los Reyes-Gavilan C G, Salazar N. Intestinal short chain fatty acids and their link with diet and human health. Frontiers in microbiology, 7:185 (2016).

(4) Savin Z, et al. Smoking and the intestinal microbiome. Arch Microbiol. 200(5):677-684 (2018).

(5) Capurso G, Lahner E, The interaction between smoking, alcohol and the gut microbiome. Best Pract Res Clin Gastroenterol. 31(5):579-588 (2017).

(6) Tillisch K, et al. Consumption of Fermented Milk Product With Probiotic Modulates Brain Activity. Gastroenterology. 144(7):10.1053/j.gastro.2013.02.043 (2013).